Schwerpunkte

2015-08-11 Weser Kurier

Während meiner Berufs- und Forschungstätigkeit habe ich meine Leidenschaft für zwei Themenfelder entdeckt, die ich im Folgenden kurz skizziere.

Unbegleitete, minderjährige Flüchtlinge (UMF)

Bereits seit 2007 setze ich mich intensiv mit der Situation der UMF in der Erziehungshilfe auseinander, zunächst als pädagogischer Mitarbeiter einer interkulturellen Wohngruppe und später als Abteilungsleitung. In der Funktion als Abteilungsleitung etablierte ich die erste gemischtgeschlechtliche Wohngruppe für UMF in Bremen (siehe den Artikel im Weser Kurier) und baute parallel die integrative Betreuung der UMF in bestehenden Leistungsangeboten aus.
In Fortbildungen und mit Vorträgen auf Fachtagen bereite ich Fachkräfte auf die Arbeit mit dieser Zielgruppe vor und unterstütze Leitungskräfte beim Aufbau ambulanter bzw. stationärer Betreuungsangebote für UMF.

Begabungsförderung in den Hilfen zur Erziehung (HzE)

Meine Studienergebnisse erbrachten den Nachweis, dass hochbegabte Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene zu den Nutzerinnen und Nutzern der Erziehungshilfe zählen. Ihre Situation war zuvor weder in der Forschung zur Sozialen Arbeit noch in der Begabungsforschung betrachtet worden. Die Ergebnisse zeigen, dass die Vermeidung einseitiger Interventionsstrategien die Voraussetzung einer begabungsadäquaten Förderung in den Hilfen zur Erziehung darstellt.
In Seminaren und auf Kongressen stelle ich den aktuellen Stand der Forschung dar und befähige die Teilnehmerinnen und Teilnehmern zur Planung und Umsetzung angemessener Förderstrategien.

Zu beiden Schwerpunkte biete ich regelmäßig Fortbildungen an und halte Vorträge auf Kongressen.